Madaba

Madaba ist eine Mischung aus ländlichem Leben und einem Hotspot für religiösen Tourismus. Bekannt als “Stadt der Mosaike” ist Madaba das kulturelle Epizentrum byzantinischer und umayyadischer Mosaike. Nur eine kurze Strecke von der Hauptstadt entfernt, sind die Besucher nur einen Steinwurf von den heiligen Monumenten der religiösen Ikonographie entfernt.

Berg Nebo

Als Stätte des Berg Nebo in den abrahamitischen Schriften wurde diese Ortschaft erstmals im 4. Jahrhundert von einem christlichen Nomadenstamm besiedelt. Erforschen Sie Ihre religiösen Wurzeln in dieser religiösen Stadt oder besuchen Sie den Berg Nebo. Es heißt, dass Moses hier gestorben sei, während er auf das Heilige Land blickte. „Und Moses ging von dem Gefilde der Moabiter auf den Berg Nebo, auf die Spitze des Gebirges Pisga, gegenüber von Jericho“ (Deuteronomium 34,1).


Kontaktdaten / Buchungsmöglichkeiten:
Madaba Archeological Directorate (Direktorat für Archäologie):
Telefon:
00962 6 464 4320

Standort

Machaerus / Mukawir

In den Hügeln südwestlich von Madaba, nahe des Dorfes Mukawir liegt die Festung Machaerus, von der aus man bis zum Toten Meer blicken kann. Dorf und Festung bringen die Geschichtsschreiber mit der Inhaftierung und Hinrichtung von Johannes dem Täufer in Verbindung.

Der hasmonäische Herrscher Alexander Jannaeus (103-76 v. Chr.) errichtete bei Mukawir eine Wehranlage, um das östlich gelegene Gebiet Peräa gegen die Nabatäer verteidigen zu können. Die Festung galt als so uneinnehmbar, dass Alexandra, die Witwe und Erbin des Jannaeus, ihre Schätze dort aufbewahrte. Im Jahr 57 v. Chr., zehn Jahre nach Alexandras Tod, gelang die Eroberung dann aber doch: Alexandras Söhne stürzten die Region in einen Bürgerkrieg, die Römer erlangten die Kontrolle über Machaerus und beschlagnahmten die strategisch so wichtige Festung. Leider zerstörten sie die Anlage dabei fast vollständig.

20 Jahre später, 37 v. Chr., ernannte der römische Senat Herodes (später „Herodes der Große“ genannt) zum König über das Volk und das Land seiner hasmonäischen Vorgänger. Herodes ließ Machaerus als palastartige Sommerresidenz wieder aufbauen – so sicher, dass die Festung wieder zur Verteidigung gegen die benachbarten Nabatäer diente.

Nach Herodes dem Großen fiel das Gebiet an Herodes Antipas. Dieser ließ sich etwa 30 Jahre nach dem Wiederaufbau von seiner Frau scheiden, einer nabatäischen Prinzessin und Tochter von Aretas IV., und heiratete Herodias, die Frau seines Bruders Philippus. Seine verstoßene, erste Frau machte sich auf den Weg nach Machaerus, überquerte die nahe gelegene Grenze nach Nabatäa und zog von dort aus unter dem Schutz der nabatäischen Armee nach Süden in die Hauptstadt ihres Vaters, Petra.

Johannes der Täufer, der die Scheidung und Wiederverheiratung des Antipas entschieden verurteilt hatte, kam ebenfalls nach Machaerus – allerdings als Gefangener. Zu seiner Ankunft tanzte Salome, die Tochter der Herodias, und forderte auf Betreiben ihrer Mutter als Entlohnung für ihren Tanz den Kopf des Täufers auf einem Tablett.

Madaba Visitors’ Center

Eingebettet in ein renoviertes Haus aus dem 19. Jahrhundert ist das Madaba Besucherzentrum selbst schon eine Attraktion. Es wird vom Ministerium für Tourismus und Antiquitäten geführt und ist ein toller Ausgangspunkt für Besucher, die in Madaba ankommen. An 7 Tagen in der Woche und auch an Feiertagen geöffnet, ist das Besucherzentrum sehr gut ausgestattet, um Sie auf Ihre Reise in das Land von Mosaiken und Religionsgeschichte vorzubereiten.


Kontaktdaten / Buchungsmöglichkeiten:
Telefon:
00962 5 3253097

Standort

Madaba Institute for Mosaic Art (Institut für Mosaik-Kunst)

Das Institut für Mosaik-Kunst ist ein anerkanntes Institut für Schulungen von Künstlern in der Restaurierung von Mosaiken. Es bietet ein zweijähriges Diplom-Programm für die Ausbildung in der Restaurierung von Mosaiken.


Kontaktdaten / Buchungsmöglichkeiten:
Telephone:
00962 5 324 0723

Standort

Touristenstraße

Machen Sie einen Halt an der Hussein bin Ali Straße, auch Touristenstraße genannt, während Sie Madaba erkunden. Hier können Sie Kunsthandwerke und spezielle Mosaike und religiöse Ikonografien, die in Madaba entdeckt wurden, käuflich erwerben.


Kontaktdaten / Buchungsmöglichkeiten
Besucherzentrum von Madaba:
Telefon:
00962 5 3253097

Standort

Umm Ar-Rasas

Die Stadt Umm Ar-Rasas, die ursprünglich von Römern besiedelt wurde, um die Handelsrouten von der Arabischen Halbinsel bis zu der Levante zu schützen, liegt größtenteils in Ruinen. Die archäologische Stätte ist heute ein perfekter Ort für Geschichtsliebhaber. Wegen seiner verschiedenen römischen und islamischen Einflüsse steht der Ort seit 2004 auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes und wird Sie sicherlich begeistern.


Kontaktdaten / Buchungsmöglichkeiten:
Besucherzentrum von Madaba:
Telefon:
00962 5 3253097

Standort

GESCHICHTEN

Erlebnisse Unserer Besucher