Wüstenschlösser

Jordaniens Wüstenschlösser, wunderschöne Beispiele der frühislamischen Kunst und Architektur, zeugen von einer faszinierenden Epoche in der reichen Geschichte des Landes. Ihre feinen Mosaike, Fresken, Stein- und Stuckarbeiten und Illustrationen, inspiriert durch die besten persischen und griechisch-römischen Traditionen, erzählen zahlreiche Geschichten aus dem Leben im 8. Jahrhundert. Zwar werden sie aufgrund ihrer imposanten Statur Schlösser genannt, jedoch dienten die Wüstenanlagen in Wirklichkeit unterschiedlichen Zwecken, und zwar als Karawanenstützpunkte, Landwirtschafts- und Handelszentren, Zufluchtsorte und Außenposten, um abwesenden Herrschern dabei zu helfen, Bündnisse mit den ansässigen Beduinen einzugehen. Einige dieser erhaltenen Wüstenanlagen, die alle östlich und südlich von Amman liegen, können bei einem Ein- oder Zweitagesausflug besucht werden.

Qasr Al-Mschatta „Winterschloss“

Der Palast Al-Mschatta ist eines der umayyadischen Wüstenschlösser. Es liegt fast 32 km südöstlich von Amman und wurde 744 n. Chr. vom umayyadischen Kalifen al-Walid bin Yazid errichtet. Qasr Al-Mschatta ist von einer langen Stadtmauer umgeben, die sich auf 144 Meter erstreckt und mit 25 runden Türmen durchsetzt ist.

Qasr al-Harrana/Al-Kharanah

Das Al-Kharraneh Schloss wurde nach seiner Lage im Al-Kharraneh-Tal benannt. Die quadratische Festung wurde während der Herrschaft von Al-Walid ibn Abd al Malik zu neuem Leben erweckt. Das Schloss wurde seitdem aufgrund der andauernden Invasion durch verschiedene Imperien mehrmals restauriert. Es befindet sich an der internationalen Straße, die nach Azraq führt und bietet seinen Besuchern einen Hauch von Mittelalter und ermuntert sie, das Innere des quadratischen Baus zu erkunden.  

Qasr Amra

Gebaut wurde der Palast von Amra vom umayyadischen Herrscher Kalif Yazid bin Abd al-Malik, der als 6. Kalif in der Umayyaden-Nachfolge gilt. Es heißt, dass Qasr Amra als Stützpunkt bei der Jagd diente.. Durch die erhaltenen Holzschnitzereien und Freskenmalereien wird der Besuch dieses Schlosses gewiss ein unvergleichbares Erlebnis.  

Qasr Burqu'

Von den Römern zum Erhalt der Kontrolle über die Süßwasserquellen erbaut, wurde dieser Bau mit Bewässerungskanälen konstruiert, die alle Räume und Einrichtungen erreichen. Qasr Burqu' ist eine Wüstenschloss, dass sich im Gouvernement von Mafraq befindet und darauf wartet, entdeckt zu werden. und erforscht werden möchte.

Qasr Al-Hallabat

Qasr Al-Hallabat ist eine der wichtigsten und bedeutendsten archäologischen Stätte im Nahen Osten und ursprünglich eine kleine römische Festung, die zum Schutz der Nova Trajana Route gebaut wurde. Im Jahre 106 n. Chr. wurde das Schloss erobert und war ab diesem Zeitpunkt Teil des Lima Arabicus, der späteren Arabischen Halbinsel. Im 4. Jahrhundert, möglicherweise während der Herrschaft des Kaisers Diocletian, wurde es vergrößert und mit vier Türmen gesichert.

Qasr Hammam al-Sar’h

Qasr Hammam al-Sar’h, auch bekannt als östlicher Hallabat Palast, befindet sich in der Stadt Zarqa, nördlich der jordanischen Hauptstadt Amman. Das Schloss wurde vom Kalifen Hisham ibn al-Malik im frühen 18. Jahrhundert als Badehaus der Umayyaden errichtet.

Qasr Tuba

Qasr Tuba ist ein umayyadisches Bauwerk. Obwohl es Erosionen und Zerstörung ausgesetzt war, ist ein großer Teil seiner Struktur erhalten geblieben,, da es an einer Handelsstraße liegt, die Balqa und die Arabische Halbinsel miteinander verbindet. Historiker datieren die Festung zurück auf die Herrschaft von Wald ibn Yazid.