Startseite  |  Kontakt  |  Wir über uns  |  Blog  |  Nützliche links   




DIE KÖNIGLICHE FAMILIE

 

Seine Majestät König Abdullah II bin Al Hussein bestieg den Thron des Haschemitischen Königreichs Jordanien am 7. Februar 1999, dem Tag, als sein Vater, König Hussein, starb.

Seine Majestät König Hussein bin Talal, der Vater des heutigen Jordaniens, wird immer als ein Staatsoberhaupt in Erinnerung bleiben, das Jordanien durch Kämpfe und Unruhen geführt und in ein moderates Land verwandelt hat, in eine Oase des Friedens und der Stabilität im Nahen Osten. Für die Jordanier bedeutet das Gedenken an ihn eine Inspiration für ein Klima der Offenheit, der Toleranz und des Mitgefühls. Der im Volk als Al-Malik Al-Insan („Der menschliche König“) verehrte König Hussein war ein direkter Nachfahr des Propheten Mohammed, und zwar in der zweiundvierzigsten Generation. 

König Hussein wurde am 14. November 1935 in Amman als Sohn des Prinzen Talal bin Abdullah und Prinzessin Zein al-Sharaf bint Jamil geboren. Er besuchte das Victoria College in Alexandria (Ägypten) und die Harrow School in England. Seine militärische Ausbildung erhielt er in der Königlichen Militärakademie in Sandhurst in England.

Hussein wurde am 11. August 1952 zum König des Haschemitischen Königreichs Jordanien ausgerufen. Bis König Hussein formell am 2. Mai 1953, als er nach dem islamischen Kalender 18 Jahre alt war, den Thron bestieg und die Regierungsgewalt übernahm, wurden die Amtsgeschäfte von einem Regierungsrat geführt.

Während seiner langen und ereignisreichen Regierungszeit war König Hussein darum bemüht, sein Land aufzubauen und den Lebensstandard für alle Jordanier anzuheben. Schon früh konzentrierte sich König Hussein darauf, die Wirtschaft anzukurbeln und eine industrielle Infrastruktur aufzubauen, die seinem Volk einen möglichst guten Lebensstandard sichern würde. In den Sechziger Jahren wurden die wichtigsten Industriezweige Jordaniens entwickelt, darunter die Gewinnung von Phosphat, Pottasche und Zement, und im Königreich entstand ein Netzwerk aus Schnellstraßen.

In sozialer Hinsicht sprechen Zahlen am besten für die Errungenschaften König Husseins. Während in den Fünfziger Jahren nur 10 % der Bevölkerung Zugang zu einem Abwassersystem und Elektrizität hatte, sind es heute 99 Prozent. In den Sechziger Jahren konnten nur 33 % der Jordanier lesen und schreiben. 1996 war diese Zahl auf 85,5 % gestiegen. 1961 nahmen die Jordanier durchschnittlich 2198 Kalorien täglich zu sich. Bis 1992 war diese Zahl um 37,5 % auf 3022 Kalorien gestiegen. Statistiken von UNICEF belegen, dass Jordanien zwischen 1981 und 1991 die weltweit größte Abnahme an Kindersterblichkeit verzeichnen konnte – von 70 Todesfällen je 1000 Geburten im Jahr 1981 auf 37 Todesfälle pro 1000 Geburten im Jahr 1991, eine Verbesserung von über 47 %. König Hussein glaubte immer, dass der größte Schatz Jordaniens sein Volk sei, und Zeit seines Lebens ermutigte er jeden – auch die weniger Begünstigten, die Behinderten und die Waisen – mehr für sich selbst und für ihr Land zu erreichen.

König Hussein setzte sich während seiner 47 Jahre andauernden Herrschaft auch sehr für den Friedensprozess im Nahen Osten ein. 1994 unterzeichneten Jordanien und Israel einen Friedensvertrag. Dies war ein gewaltiger Schritt hin zu einem gerechten, umfassenden und dauerhaften Frieden im Nahen Osten.

König Husseins Einsatz für Demokratie, Bürgerrechte und Menschenrechte haben für Jordanien den Weg zu einem Vorbildstaat in der gesamten Region geebnet. Am 5. Juni 1978 heiratete König Hussein Königin Noor. Sie haben zwei Söhne (Hamzah und Hashim) und zwei Töchter (Iman und Raiyah). Aus seinen früheren drei Ehen hat seine Majestät drei Söhne (Abdullah, Faisal und Ali) sowie fünf Töchter (Alia, Zein, Aisha, Haya und Abdir). In seinen letzten Lebensjahren war König Hussein stolzer Großvater einer wachsenden Schar von Enkelkindern.

König Hussein war Zeit seines Lebens sportbegeistert. Er war ausgebildeter Pilot, Motorradfahrer und Rennfahrer, zudem hatte er eine Schwäche für Wassersport, Skifahren und Tennis. 

Der am 30. Januar 1962 in Amman geborene König Abdullah II ist der älteste Sohn König Husseins und Prinzessin Muna Al Husseins. Seine Ausbildung begann er im Islamic Educational College in Amman, später besuchte er die St. Edmund's School in der englischen Grafschaft Surrey. Im Rahmen seiner weiteren Ausbildung besuchte er die Eaglebrook School und die Deerfield Academy in den Vereinigten Staaten.

Seine militärische Laufbahn begann König Abdullah II 1980 in der Königlichen Militärakademie in Sandhurst im Vereinigten Königreich. 1981 wurde er zweiter Leutnant. Später stieg er zum Leiter des Spähtrupps im 13./18. Bataillon der Königlichen Husare (Britische Armee) in (West-) Deutschland und England auf. 1982 besuchte König Abdullah II die Universität von Oxford und schloss dort ein einjähriges Sonderstudium zu Nahostangelegenheiten ab. Nach seiner Rückkehr nach Jordanien schloss sich König Abdullah II dem Militär an.

Zusätzlich zu seiner Karriere als Berufsoffizier diente König Abdullah II seinem Land wiederholt als stellvertretender Regent während der Abwesenheit von König Hussein und war oft in offiziellem Auftrag unterwegs. Am 24. Januar 1999 wurde er auf königliches Dekret hin zum Thronfolger ernannt. Seinen Titel als Kronprinz erhielt er bereits kurz nach seiner Geburt am 1. April 1965, ebenfalls auf königliches Dekret.

Seit Antritt der Thronfolge hat König Abdullah II die Bestrebungen seines Vaters fortgeführt, Jordanien zu einem starken und positiven Vorbild in der arabischen Region und dem Rest der Welt zu machen. Weiterhin arbeitet er auf eine gerechte, dauerhafte und umfassende Lösung für den arabisch-israelischen Konflikt hin. König Abdullah II hat es sich zum Ziel gesetzt, das Erbe des verstorbenen Königs fortzusetzen und die Demokratie und den politischen Pluralismus in Jordanien weiter zu institutionalisieren. Er setzt sich für ein dauerhaftes wirtschaftliches Wachstum und soziale Entwicklung ein, um den Lebensstandard aller jordanischen Bürger zu erhöhen. Ein weiteres seiner Anliegen ist die Modernisierung der Informationstechnologie und des Bildungswesens in Jordanien.

Unter der Herrschaft von König Abdullah trat Jordanien der Welthandelsorganisation bei, und es wurden Abkommen für die Einrichtung einer Freihandelszone mit den Vereinigten Staaten von Amerika, der EU, der Europäischen Freihandelsgemeinschaft und sechzehn arabischen Staaten ratifiziert. Er setzt sich für die Erweiterung der Bürgerrechte ein, was Jordanien zu einem der progressivsten Länder im Nahen Osten macht. Weiterhin war er am Erlass von Gesetzen beteiligt, die es Frauen ermöglichen, in allen Bereichen des sozialökonomischen und politischen Lebens im Königreich voll und ganz mitzuwirken. 

Am 10. Juni 1993 heiratete König Abdullah II Königin Rania. Das Königspaar hat zwei Söhne, den am 28. Juni 1994 geborenen Prinz Hussein und den am 30. Januar 2005 geborenen Prinz Hashem und zwei Töchter: die am 27. September 1996 geborene Prinzessin Iman und die am 26. September 2000 geborene Prinzessin Salma. Der König hat vier Brüder und sechs Schwestern.

König Abdullah II hält zahlreiche Auszeichnungen aus verschiedenen Ländern. Er ist ein professioneller Taucher, Pilot und Fallschirmspringer. Seine Hobbys sind Autorennen, Wassersport, Tauchen und das Sammeln von antiken Waffen und Rüstungen.


Alle Informationen mit freundlicher Genehmigung von www.kingabdullah.jo


Weitere Informationen über die königliche Familie erhalten Sie auf folgenden Websites:

www.kingabdullah.jo
www.queenrania.jo