Startseite  |  Kontakt  |  Wir über uns  |  Blog  |  Nützliche links   


Startseite >> Attraktionen >> As-Salt

       > Die osmanische Vergangenheit As-Salts spiegelt sich deutlich in der Architektur wider.
Print Friendly and PDF


Die antike Stadt As-Salt war einst die wichtigste Siedlung im Gebiet zwischen dem Jordantal und der östlichen Wüste. Aufgrund ihrer Bedeutung als wichtigster Handelsknotenpunkt zwischen der Wüste im Osten und dem Westen stellte sie für die zahlreichen Herrscher über die Region ein wichtiges Zentrum dar.


Römer, Byzantiner und Mamelucken trugen zum Wachstum der Stadt bei, doch seine Blütezeit erlebte As-Salt gegen Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts unter den Türken.

Zu dieser Zeit bauten die Türken in As-Salt ein regionales Verwaltungszentrum auf, was einen regen Zustrom aus anderen Gebieten des Reiches bewirkte. Mit zunehmendem Status kamen immer mehr Händler in die Stadt und bauten mit ihrem neu erworbenen Reichtum beeindruckende Häuser, die auch heute noch in As-Salt bestaunt werden können.

Machen Sie einen Spaziergang durch die Altstadt, und erkunden Sie die engen Gassen. Achten Sie auf bequemes Schuhwerk, da die Stadt sehr hügelig ist und es viele Treppen gibt. Während der Sommermonate sollten Sie mit Ihren Erkundungen warten, bis es gegen Abend etwas kühler wird.

Diese beeindruckenden Gebäude aus gelbem Sandstein wurden in einer Vielfalt einheimisch wie europäisch geprägter Baustile gebaut. Die meisten von ihnen haben gewölbte Dächer, Innenhöfe und charakteristische hohe, bogenförmige Fenster. Am schönsten ist wohl das zwischen 1892 und 1906 gebaute Herrenhaus Abu Jaber mit seinen von italienischen Künstlern verzierten Freskodecken. Es gilt in dieser Gegend als bestes Beispiel für ein herrschaftliches Wohnhaus aus dem 19. Jahrhundert.

Das auf drei Hügeln gebaute As-Salt kann jedoch noch mit zahlreichen weiteren Sehenswürdigkeiten aufwarten, etwa den römischen Gräbern am Rande der Stadt, sowie der Zitatelle und dem Ort der ehemaligen Ayyubiden-Festung aus dem frühen 13. Jahrhundert, die von al-Mu’azzam Isa, dem Neffen Saladins, kurz nach 1198 n. Chr. erbaut wurde. Es gibt auch ein kleines Museum und eine Handwerksschule, wo Sie die traditionellen Handwerkskünste wie Töpfern, Weben, Seidenmalerei und Stofffärben bestaunen können.

 

Im Archäologischen Museum und Folkloremuseum von As-Salt sind Artefakte ausgestellt, die von der Kupferzeit bis zur islamischen Epoche reichen, sowie andere Gegenstände, die mit der Geschichte von As-Salt und Umgebung verknüpft sind. Im Folkloremuseum sind zahlreiche Kleidungsstücke der Beduinen und andere traditionelle Kleidungsstücke und Alltagsgegenstände ausgestellt.

As-Salt liegt nur eine halbe Autostunde von Amman entfernt.


 
Auf der Karte

View Where to go in a larger map